SEO-Blog.NET

Suchmaschinenoptimierung Blog mit aktuellen SEO Informationen und Neuigkeiten zu speziellen SEO Themen.

SucheRegex für BB-Code URL mit * in der URL

Hallo zusammen,

ich suche eine Lösung um eine URL mit enthaltenen Stern(en) (*) zu finden.
Ich habe eine Lösung für den BB-Code URL, welche auch super funktioniert... aber das mit dem Stern in der URL bekomme ich nicht hin :-(
Kann mir da einer helfen?

Regex:
Code:
\[url(?|=[\'"]?([^]"\']+)[\'"]?]([^[]+)|](([^[]+)))\[\/url]
URLs:
Die URLs 1,2 und 4 sollen gefunden werden weil ein * enthalten ist... alle anderen nicht.

Schon mal Danke!
Original Autor: delicjous
Weiterlesen
  10 Aufrufe
  0 Kommentare
10 Aufrufe
0 Kommentare

4,3-Millarden-Strafe für Android

Die EU-Kommission hat den Sack zugemacht: 4,3 Milliarden soll Google wegen Bevorzugung der eigenen Produkte und bedingter Nötigung zur Nutzung der Google-Apps beim Android zahlen.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...-15696591.html

Original Autor: Margin
Weiterlesen
  10 Aufrufe
  0 Kommentare
10 Aufrufe
0 Kommentare

Trump hat Recht

Ich mag ihn nicht, aber er hat Recht, mit dem was er mit dem Instinkt eines Strassenköters tut: Weg mit diesem Scheiss-Globalisierungs-Gelabber, dass nur den Konzernen dient und uns immer mehr zu Idioten dekradiert.

Warum muss jeder weltweit vertreten sein? Zölle drauf, die Schotten dichtmachen. Den Gestoppten es es eh egal, ob nun ein Daimler 80 000 oder 100 000 kostet.

Und die, welche sich keine 100 000 Euro-Karrossen leisten können, sollen halt in Europa europäische Marken kaufen, die Schltzaufen halt Toyota, Nissan etc, die Amis ihre Kutschen. Dann stimmts doch wieder.

Google, FB, Amazon, eBay, auch Alibaba und wie sich die sonstigen Pestbeulen von auswärts nennen, sollen halt in Ihren Märkten bleiben. Dann wirds auch wieder für den Verbraucher übersichtlicher.

Weg mit dem Dreck.

Mir persönlich ist das scheissegal, ob ne Flasche Wodka nun vier Euro zwangzig oder funf Euro kostet und Schnaps auf Kartoffeln produziere kann man auch in Deutschland, Frankreich oder Spanien. Und wenn mir der Nissan, der mir gefällt zu teuer ist, kauf ich mir halt einen Golf oder Seat (bauen schöne Autos!). Und wenn der Wodka von aussen plötzlich durch Zölle teurer wird, sich das Destillieren dann wieder für deutsche Firmen lohnt, krieg ich mein "Wasser" auch bald wieder zu gewohnten Preis.

Diese blonde Dumpfbacke liegt richttig mit dem was sie (ohne es wahrscheinlich zu überblicken) tut, was sich schon daran zeigt, dass er alle zu Tode erschrickt.

Alles ist an Zitten: "Uhihh, die gewohnten Strukturen sind in Gefahr.

Ich sage: Gut so.
Original Autor: cura
Weiterlesen
  14 Aufrufe
  0 Kommentare
14 Aufrufe
0 Kommentare

Typisch für diese Internetfuzzies _

_ für diese Fuzzies aus dem SV, es muss bis zum BGH gehen, ob wohl sonnenklar ist, dass sie am Ende verlieren werden.

Kleines Rechts1x1 zum Erbrecht: Der Erbe und somit Rechtsnachfolger hat diesselben Rechte wie der Erblasser. Das gilt natürlich auch für irgendwelche Konten bei sozialen Netzwerken. Statt deutsches Recht einfach mal zu aktzeptieren, muss da jemand gegen die bis zum BGH prozessieren, wobei ich auch schon nicht nachvollziehen kann, wieso die Vorinstanzen überhaupt die Revision zum BGH zugelassen haben.

Nr. 115/2018 vom 12.07.2018

Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar


Urteil vom 12. Juli 2018 – III ZR 183/17

Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, dass der Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk grundsätzlich im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf die Erben des ursprünglichen Kontoberechtigten übergeht und diese einen Anspruch gegen den Netzwerkbetreiber auf Zugang zu dem Konto einschließlich der darin vorgehaltenen Kommunikationsinhalte haben.

Der Sachverhalt:

Die Klägerin ist die Mutter der im Alter von 15 Jahren verstorbenen L. W. und neben dem Vater Mitglied der Erbengemeinschaft nach ihrer Tochter. Die Beklagte betreibt ein soziales Netzwerk, über dessen Infrastruktur die Nutzer miteinander über das Internet kommunizieren und Inhalte austauschen können.

2011 registrierte sich die Tochter der Klägerin im Alter von 14 Jahren im Einverständnis ihrer Eltern bei dem sozialen Netzwerk der Beklagten und unterhielt dort ein Benutzerkonto. 2012 verstarb das Mädchen unter bisher ungeklärten Umständen infolge eines U-Bahnunglücks.

Die Klägerin versuchte hiernach, sich in das Benutzerkonto ihrer Tochter einzuloggen. Dies war ihr jedoch nicht möglich, weil die Beklagte es inzwischen in den sogenannten Gedenkzustand versetzt hatte, womit ein Zugang auch mit den Nutzerdaten nicht mehr möglich ist. Die Inhalte des Kontos bleiben jedoch weiter bestehen.

Die Klägerin beansprucht mit ihrer Klage von der Beklagten, den Erben Zugang zu dem vollständigen Benutzerkonto zu gewähren, insbesondere zu den darin vorgehaltenen Kommunikationsinhalten. Sie macht geltend, die Erbengemeinschaft benötige den Zugang zu dem Benutzerkonto, um Aufschluss darüber zu erhalten, ob ihre Tochter kurz vor ihrem Tod Suizidabsichten gehegt habe, und um Schadensersatzansprüche des U-Bahn-Fahrers abzuwehren.

Der Prozessverlauf:

Das Landgericht hat der Klage stattgegeben. Auf die Berufung der Beklagten hat das Kammergericht das erstinstanzliche Urteil abgeändert und die Klage abgewiesen. Hiergegen richtet sich die vom Berufungsgericht zugelassene Revision der Klägerin.

Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs:

Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat das Urteil des Kammergerichts aufgehoben und das erstinstanzliche Urteil wiederhergestellt.

Die Erben haben gegen die Beklagte einen Anspruch, ihnen den Zugang zum Benutzerkonto der Erblasserin und den darin vorgehaltenen Kommunikationsinhalten zu gewähren. Dies ergibt sich aus dem Nutzungsvertrag zwischen der Tochter der Klägerin und der Beklagten, der im Wege der Gesamtrechtsnachfolge nach § 1922 Abs. 1 BGB auf die Erben übergegangen ist. Dessen Vererblichkeit ist nicht durch die vertraglichen Bestimmungen ausgeschlossen. Die Nutzungsbedingungen enthalten hierzu keine Regelung. Die Klauseln zum Gedenkzustand sind bereits nicht wirksam in den Vertrag einbezogen. Sie hielten überdies einer Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1 und 2 BGB nicht stand und wären daher unwirksam.

Auch aus dem Wesen des Vertrags ergibt sich eine Unvererblichkeit des Vertragsverhältnisses nicht; insbesondere ist dieser nicht höchstpersönlicher Natur. Der höchstpersönliche Charakter folgt nicht aus im Nutzungsvertrag stillschweigend vorausgesetzten und damit immanenten Gründen des Schutzes der Persönlichkeitsrechte der Kommunikationspartner der Erblasserin. Zwar mag der Abschluss eines Nutzungsvertrags mit dem Betreiber eines sozialen Netzwerks in der Erwartung erfolgen, dass die Nachrichten zwischen den Teilnehmern des Netzwerks jedenfalls grundsätzlich vertraulich bleiben und nicht durch die Beklagte dritten Personen gegenüber offengelegt werden. Die vertragliche Verpflichtung der Beklagten zur Übermittlung und Bereitstellung von Nachrichten und sonstigen Inhalten ist jedoch von vornherein kontobezogen. Sie hat nicht zum Inhalt, diese an eine bestimmte Person zu übermitteln, sondern an das angegebene Benutzerkonto. Der Absender einer Nachricht kann dementsprechend zwar darauf vertrauen, dass die Beklagte sie nur für das von ihm ausgewählte Benutzerkonto zur Verfügung stellt. Es besteht aber kein schutzwürdiges Vertrauen darauf, dass nur der Kontoinhaber und nicht Dritte von dem Kontoinhalt Kenntnis erlangen. Zu Lebzeiten muss mit einem Missbrauch des Zugangs durch Dritte oder mit der Zugangsgewährung seitens des Kontoberechtigten gerechnet werden und bei dessen Tod mit der Vererbung des Vertragsverhältnisses.

Eine Differenzierung des Kontozugangs nach vermögenswerten und höchstpersönlichen Inhalten scheidet aus. Nach der gesetzgeberischen Wertung gehen auch Rechtspositionen mit höchstpersönlichen Inhalten auf die Erben über. So werden analoge Dokumente wie Tagebücher und persönliche Briefe vererbt, wie aus § 2047 Abs. 2 und § 2373 Satz 2 BGB zu schließen ist. Es besteht aus erbrechtlicher Sicht kein Grund dafür, digitale Inhalte anders zu behandeln.

Einen Ausschluss der Vererblichkeit auf Grund des postmortalen Persönlichkeitsrechts der Erblasserin hat der III. Zivilsenat ebenfalls verneint.

Auch das Fernmeldegeheimnis steht dem Anspruch der Klägerin nicht entgegen. Der Erbe ist, da er vollständig in die Position des Erblassers einrückt, jedenfalls nicht "anderer" im Sinne von § 88 Abs. 3 TKG.

Schließlich kollidiert der Anspruch der Klägerin auch nicht mit dem Datenschutzrecht. Der Senat hat hierzu die seit 25. Mai 2018 geltende Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) anzuwenden. Diese steht dem Zugang der Erben nicht entgegen. Datenschutzrechtliche Belange der Erblasserin sind nicht betroffen, da die Verordnung nur lebende Personen schützt. Die der Übermittlung und Bereitstellung von Nachrichten und sonstigen Inhalten immanente Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Kommunikationspartner der Erblasserin ist sowohl nach Art. 6 Abs. 1 Buchst. b Var. 1 DS-GVO als auch nach Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DS-GVO zulässig. Sie ist sowohl zur Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen gegenüber den Kommunikationspartnern der Erblasserin erforderlich (Art. 6 Abs. 1 Buchst. b Var. 1 DS-GVO) als auch auf Grund berechtigter überwiegender Interessen der Erben (Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DS-GVO).

Die maßgeblichen Vorschriften lauten:

§ 1922 Abs. 1 BGB Gesamtrechtsnachfolge

(1) Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über.

§ 307 BGB Inhaltskontrolle

(1) Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind unwirksam, wenn sie den Vertragspartner des Verwenders entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen. Eine unangemessene Benachteiligung kann sich auch daraus ergeben, dass die Bestimmung nicht klar und verständlich ist.

(2) Eine unangemessene Benachteiligung ist im Zweifel anzunehmen, wenn eine Bestimmung

1. mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung, von der abgewichen wird, nicht zu vereinbaren ist oder

2. wesentliche Rechte oder Pflichten, die sich aus der Natur des Vertrags ergeben, so einschränkt, dass die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet ist.

(3) Die Absätze 1 und 2 sowie die §§ 308 und 309 gelten nur für Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, durch die von Rechtsvorschriften abweichende oder diese ergänzende Regelungen vereinbart werden. Andere Bestimmungen können nach Absatz 1 Satz 2 in Verbindung mit Absatz 1 Satz 1 unwirksam sein.

§ 2047 BGB Verteilung des Überschusses

(1) Der nach der Berichtigung der Nachlassverbindlichkeiten verbleibende Überschuss gebührt den Erben nach dem Verhältnis der Erbteile.

(2) Schriftstücke, die sich auf die persönlichen Verhältnisse des Erblassers, auf dessen Familie oder auf den ganzen Nachlass beziehen, bleiben gemeinschaftlich.

§ 2373 BGB Dem Verkäufer verbleibende Teile

Ein Erbteil, der dem Verkäufer nach dem Abschluss des Kaufs durch Nacherbfolge oder infolge des Wegfalls eines Miterben anfällt, sowie ein dem Verkäufer zugewendetes Vorausvermächtnis ist im Zweifel nicht als mitverkauft anzusehen. Das Gleiche gilt von Familienpapieren und Familienbildern.

§ 88 TKG Fernmeldegeheimnis

(1) Dem Fernmeldegeheimnis unterliegen der Inhalt der Telekommunikation und ihre näheren Umstände, insbesondere die Tatsache, ob jemand an einem Telekommunikationsvorgang beteiligt ist oder war. Das Fernmeldegeheimnis erstreckt sich auch auf die näheren Umstände erfolgloser Verbindungsversuche.

(2) Zur Wahrung des Fernmeldegeheimnisses ist jeder Diensteanbieter verpflichtet. Die Pflicht zur Geheimhaltung besteht auch nach dem Ende der Tätigkeit fort, durch die sie begründet worden ist.

(3) Den nach Absatz 2 Verpflichteten ist es untersagt, sich oder anderen über das für die geschäftsmäßige Erbringung der Telekommunikationsdienste einschließlich des Schutzes ihrer technischen Systeme erforderliche Maß hinaus Kenntnis vom Inhalt oder den näheren Umständen der Telekommunikation zu verschaffen. Sie dürfen Kenntnisse über Tatsachen, die dem Fernmeldegeheimnis unterliegen, nur für den in Satz 1 genannten Zweck verwenden. Eine Verwendung dieser Kenntnisse für andere Zwecke, insbesondere die Weitergabe an andere, ist nur zulässig, soweit dieses Gesetz oder eine andere gesetzliche Vorschrift dies vorsieht und sich dabei ausdrücklich auf Telekommunikationsvorgänge bezieht. Die Anzeigepflicht nach § 138 des Strafgesetzbuches hat Vorrang.

(4) Befindet sich die Telekommunikationsanlage an Bord eines Wasser- oder Luftfahrzeugs, so besteht die Pflicht zur Wahrung des Geheimnisses nicht gegenüber der Person, die das Fahrzeug führt oder gegenüber ihrer Stellvertretung.

Art. 6 Abs. 1 DS-GVO Rechtmäßigkeit der Verarbeitung

(1) Die Verarbeitung ist nur rechtmäßig, wenn mindestens eine der nachstehenden Bedingungen erfüllt ist:

a) Die betroffene Person hat ihre Einwilligung zu der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten für einen oder mehrere bestimmte Zwecke gegeben;

b) die Verarbeitung ist für die Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich, die auf Anfrage der betroffenen Person erfolgen;

c) die Verarbeitung ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich, der der Verantwortliche unterliegt;

d) die Verarbeitung ist erforderlich, um lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person zu schützen;

e) die Verarbeitung ist für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde;

f) die Verarbeitung ist zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen, insbesondere dann, wenn es sich bei der betroffenen Person um ein Kind handelt.

Vorinstanzen:

Landgericht Berlin – Entscheidung vom 17. Dezember 2015 - 20 O 172/15

Kammergericht – Entscheidung vom 31. Mai 2017 - 21 U 9/16

Karlsruhe, den 12. Juli 2018

Pressestelle des Bundesgerichtshofs
76125 Karlsruhe
Telefon (0721) 159-5013
Telefax (0721) 159-5501

Original Autor: cura
Weiterlesen
  18 Aufrufe
  0 Kommentare
18 Aufrufe
0 Kommentare

301 Weiterleitung hängt Weiterleitungspfad an die URL

Hallo, hat jemand von euch schon mal dieses Phänomen gehabt.

Ich habe eine URL per htaccess mit der Anweisung "redirect permanent" weitergeleitet.
Die Weiterleitung funktioniert auch, nur hängt jetzt der Server folgendes an die URL:

In der htaccess steht es so:

redirect permanent /altesverzeichis/altesdokument.html http:// www. domain. de/de/neuesdokument.html

Der Browser zeigt das:

http:// www. domain. de/de/neuesdokumen...sdokument.html

Wie kann ich es unterbinden, dass der Weiterleitungspfad mit anzeigt wird?

Original Autor: Baynado
Weiterlesen
  17 Aufrufe
  0 Kommentare
17 Aufrufe
0 Kommentare

Bing ist mitlerweile auch nur noch zum Kotzen _

Ich bearbeitet ja gerade einige meiner Seiten und sehe mir deshalb auch mal etwas genauer an, wer von wo auf diese Sites kommt.

Und selbst dort, wo bei sich bei Bing gute und beste Plazierungen finden: Es kommt fast nichts und es wird immer weniger was kommt. Was mal 1% waren, sind jetzt noch 0,15% und das bei angeblich grösser werdenden Marktanteilen.

Ursächlich dafür dürfte auch sein, dass "organische" Ergebnisse immer mehr verblassen, ob der immer gewaltiger werdenden Werbung.

Richtig billig ist es schon, wie die sich bei G und deren Produkten (youtube z. B.) bedienen. Ganz davon abgesehen, dasse auch dort die Serps abkupfern.

Eingene Ideen: Nix, Fehlanzeige.

Selbst auf nem 17 Zoll Lapp: Nur Werbung.

Eingabe Sofa: 12 Werbeanzeigen, die immer gewaltiger werden.

Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: bing01.JPG
Ansichten: 1
Größe: 307,4 KB
ID: 116489Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: bing02.JPG
Ansichten: 1
Größe: 293,8 KB
ID: 116490

Original Autor: cura
Weiterlesen
  18 Aufrufe
  0 Kommentare
18 Aufrufe
0 Kommentare

Neue Support Nummer

Siehe Signatur
:)
Original Autor: Alex07
Weiterlesen
  15 Aufrufe
  0 Kommentare
15 Aufrufe
0 Kommentare

NSU Prozess - Die Urteile

Der NSU ( Nationalsozialistischer Untergrund ) Prozess ist zu Ende und die Urteile stehen fest.

Beate Zschäpe - Ihr Urteil
Beate Zschäpe wegen zehnfachen Mordes verurteilt worden und erhält Lebenslang. Auch ist die besondere schwere der Schuld festgestellt worden. Das bedeutet das sie wohl nicht so schnell aus dem Gefängnis frei kommt.

weitere Angeklagte und die Urteile Holger G. 3 Jahre Haft 3 Jahre Jugendhaft für Carsten S. André E wurde zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt Ralf Wohlleben erhielt eine Strafe von 10 Jahre Keine Ahnung ob die Urteile noch angefechtet werden können ( Berufung oder Revision ), aber ich denke.. und das ist meine persönliche Meinung.. die haben die Strafe verdient.

Lebenslang und dann noch die besondere Schwere der Schuld finde ich angemessen für die Zschäpe. Was meint ihr über die Urteile des Richters?

weitere Informationen findet ihr auch im Spiegel http://www.spiegel.de/panorama/justi...a-1217791.html
Original Autor: Alex07
Weiterlesen
  17 Aufrufe
  0 Kommentare
17 Aufrufe
0 Kommentare

Domain factory





Nur mal zur Kenntnis für die, die noch ein Konto bei df haben:



blablabla.... dass über einen Datenfeed nach einer Systemumstellung unbeabsichtigt bestimmte Kundeninformation ab 29. Januar 2018 außenstehenden Dritten zugänglich war.

Während wir diese Datenpanne untersuchen wissen wir bereits jetzt, dass Dritte unbefugt auf nachstehende Datenkategorien Zugriff gehabt haben könnten: Kundenname Firmenname Kundennummer Anschrift Telefonnummer DomainFactory Telefon-Passwort Geburtsdatum Bankname und Kontonummer (z.B. IBAN oder BIC) Schufa-Score blablabla
Original Autor: guppy
Weiterlesen
  24 Aufrufe
  0 Kommentare
24 Aufrufe
0 Kommentare

EU - Zeitumstellung - Sommer und Winterzeit | Abstimmung

Die EU erlaubt eine Abstimmung über die "Zeitumstellung", das diese auch abgeschafft wird. Ich empfehle da jedem mitzumachen, mir geht es selber auch auf den Senkel.

https://ec.europa.eu/eusurvey/runner...e-arrangements

Leider ist der Server "überlastet", scheint viele zu interessieren ;)



PS: Ich habe aus Interesse natürlich schon länger ne Webseite dazu: https://www.zeit-umstellen.de/

Meine Meinung dazu dürfte nun klar sein: Abschaffen!

Wer was bewegen möchte, kann auf Europa.EU auch darüber abstimmen, das scheint auch viele Bürger zu bewegen.

Die Umfrage bzw Abstimmung läuft bis zum 16. August 2018
Original Autor: Alex07
Weiterlesen
  116 Aufrufe
  0 Kommentare
116 Aufrufe
0 Kommentare